Aktuelles


VG Freiburg: Schlichte Namensgleichheit mit einem NS-Täter rechtfertigt keine Namensänderung
Namensänderungen sind nur in besonderen Fällen möglich. Es muss ein „wichtiger Grund“ vorliegen. Wie jetzt das Verwaltungsgericht (VG) Freiburg urteilte, ist die Namensgleichheit mit einen NS-Täter kein ausreichender Grund, jedenfalls dann, „wenn jener weitgehend unbekannt ist und der Namensträger nicht substantiiert geltend macht, persönlich hierdurch belastet und auch im Alltag beeinträchtigt zu...

Spannungen zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter - VGH entscheidet zur Umsetzung eines Beamten zur Konfliktlösung
In einem Streit über eine Umsetzung eines Beamten, der den Entzug des Dienstpostens als "verdeckte Disziplinarmaßnahme" empfindet, entschied jetzt der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg, dass der Beamte die Umsetzung hinnehmen muss. Streit in der Abteilung Geklagt hatte ein Mitarbeiter, der als Sachreferent im Statusamt A 14 im Bereich der Marktüberwachung u.a. für die Ahndung...

VG Karlsruhe: Bei freiwilligen Bieterverfahren von Gemeinden sind grundsätzlich die Zivilgerichte zuständig
Normalerweise sind für Streitigkeit bei Vergabeverfahren die Zivilgerichte zuständig. Allerdings gibt es Ausnahmefälle, nämlich dann, wenn das Rechtsverhältnis öffentlich-rechtlich überlagert wird. In einer aktuellen Entscheidung zu einem Streit in einem Bieter-Auswahlverfahren über den Verkauf gemeindlicher Grundstücke stellte jetzt das Verwaltungsgerichts (VG) Karlsruhe klar, dass ein solcher...

zurück zurück < 1 | 2 | 3 > weiter weiter

Suche

  • Bitte schränken Sie Ihre Suche zunächst auf ein Bundesland ein.


Profisuche


Bestellung


Produktkatalog


  • Produktempfehlung

  • © 2016 Richard Boorberg Verlag